Medienbeobachtung mit Katze und Sack

Es kommt häufig vor, dass eine Anruferin oder ein Anrufer uns nach dem Preis einer Medienbeobachtung fragt. In der Kundenberatung werden dann die Kosten genannt, die anfallen, um den Prozess anzustoßen, der nötig ist, um Ergebnisse und Textbelege zu finden. Hierunter verstehen wir den Grundpreis und den Preis für die Suchvorgaben. Keine Angaben kann die Kundenberatung über den Umfang oder die Zahl der Ergebnisse machen, die den Preis für eine Medienbeobachtung mit ausmachen. Dieser hängt nämlich vor allem davon ab, wie gut und umfangreich die Pressearbeit des Kunden ist.
Neulich bekam ich ein Kundengespräch mit, das ungefähr so ging: Eine Anruferin wollte wissen, mit welchen monatlichen Kosten sie rechnen müsse. Als die Kundenberaterin sagte, dass das nicht unwesentlich von der Anzahl der gefundenen Textbelege abhinge, wollte die Dame am anderen Ende der Leitung wissen, was denn so unsere Erfahrungswerte seien. Das Problem, das sich hier zu stellen schien, war, dass die Anruferin nichts kaufen wollte, von dem sie nicht wusste, was es schließlich kosten würde. „…. Ich soll also eine Katze im Sack kaufen“, meinte sie dann halb scherzend. „Ja“, hörte ich dann die Kollegin schlagfertig antworten, „aber nicht unsere Katze, sondern Ihre. Denn durch Ihre Pressearbeit bestimmen alleine Sie, wie die Katze aussieht, wie groß sie ist, wie schwer und wie schnell sie rennt.“