Kuh

Das Mühlacker Tagblatt vom 9.3.2012 berichtet, dass eine wohlhabende Leserin der Zeitung eine Kuh namens Hermine, die einem Metzger kurz vor der Schlachtung ausgerissen war, kaufen wollte, um sie „aufgrund ihres ausgeprägten Lebenswillens … bis zu ihrem natürlichen Ende durchzufüttern“. Der Bauernfamilie – Eigentümerin der Kuh – mehreren Polizisten, einer Tierärztin und verschiedenen Mitarbeitern des städtischen Bauhofs war es zwei Stunden lang“ nicht gelungen, das Tier einzufangen. Mittlerweile steht Hermine wieder zu Hause im Stall und scheint glücklich und zufrieden, während der Bauer aufgrund der in „schweren Gummistiefeln durchgeführten Hetzjagd“ noch 3 Tage über Muskelkater klagte. Unbekannt ist, ob das Übernahmeangebot der „wohlhabende Leserin“ bezüglich Hermine erfolgreich war.