Hobbits Schaden

Versicherungsvertreter kann ich nicht ausstehen und auf Hobbits und Herren der Ringe kann ich leicht verzichten. Heute veröffentlicht die Website pfefferminzia aber eine nicht uninteressante Rechnung, in der beides vorkommt. Ein Versicherungskonzern hat sich eine originelle PR-Kampagne ausgedacht und schreibt unter der Überschrift “Versicherungsmarkt in Mittelerde kollabiert”, dass “die zahlreichen Schlachten in “Der Hobbit” Teil 3 stolze 333 Millionen Euro Schaden” verursachen würden, hätten sie denn tatsächlich stattgefunden: „Allein durch den Angriff des Drachen Smaug auf die Seestadt werden 1.200 Einfamilienhäuser, 250 Holzboote, ein Regierungssitz und ein Alarmturm zerstört. Laut Versicherer entspräche das einem Schaden von über 90 Millionen Euro. … Die zahlreichen Menschenleben, die die Schlachten kosten, würden zudem Personenschäden in Höhe von 235 Millionen Euro verursachen.“