Boris Johnson als Alfred E. Neumann beschert Spiegel Auflagenrekord

“Wie Boris Johnson seine Landsleute gegen Europa aufstachelt”. Diese Ausgabe des Nachrichtenmagazins mit Johnson als Alfred E. Neumann war ein Erfolg für den “Spiegel” und  bescherte ihm den zweitbesten Einzelverkaufswert des bisherigen Jahres. Heft 30/2019 verkaufte sich in Supermärkten, Kiosken, Tankstellen, etc. 187.547 mal. Insgesamt, also inklusive Abos, Lesezirkeln, Bordexemplaren und sonstigen Verkäufen, wurden von der Nummer 30 exakt 727.472 Exemplare abgesetzt, darunter 103.059 ePaper, bzw. Spiegel-Plus-Kunden.

verbreitet

Bei der Medienbeobachtung erhält der Kunde nicht nur den losen, ausgeschnittenen Zeitung- oder Zeitschriftentext. Nein, er erhält diesen feinsäuberlich ablösbar aufgezogen auf einem so genannten Medienblatt. Das Medienblatt enthält alle die Daten, die durch den “Ausschnitt” verloren gegangen sind – weggeschnitten wurden. Zu den wichtigsten Angaben gehören dabei die Quelle und das Erscheinungsdatum. Nachgewiesen werden aber auch mindestens zwei Auflagenzahlen: die verkaufte und die verbreitete, wobei diese zuletzt genannte immer höher liegt als jene, weil sie neben den verkauften zum Beispiel auch Ansichts-, Beleg- oder Probeexemplare umfasst. Darüber hinaus gibt es Medien, die nur “verbreitet” werden. Wie etwa die wöchentlich erscheinenden Anzeigen- oder Wochenblätter – im Volksmund auch “Käseblätter” genannt.
Heute ist mir eine Publikation auf den Tisch gekommen, bei der das Verhältnis zwischen verkaufter und verbreiteter Auflage besonders “interessant” ist: die DLG Lebensmittel. Die verkaufte Auflage gibt die IVW (Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern) bei dieser, in Frankfurt erscheinenden Fachzeitschrift mit “2” (in Worten: zwei) an, die verbreitete Auflage mit 10.054.