Verlassen

Aus Fehlern lernt man, sagt der Volksmund. Eine besondere Variante dieser Weißheit aus dem Bereich Satzbau bot neulich die sich auf Personalmeldungen im Bereich Marketing und Werbung fokussierende Online-Plattform kress.de. Hier hieß es in einer Meldung wörtlich: “maxdome hat Andreas H. verlassen, um sich neuen Herausforderungen zu widmen”. Gemeint war zwar, dass das genannte Unternehmen das Beschäftigungsverhältnis mit seinem Mitarbeiter beendet hat, und dieser nicht mehr bei dem genannten Unternehmen beschäftigt ist, gesagt wurde aber durch die etwas holprige Satzstellung auch, dass der genannte Mitarbeiter SICH nun wohl auch nicht mehr mit dem genannten Unternehmen beschäftigt. Es fiel mir wie Schuppen von den Augen: so wie er es verlassen hat, hat auch es ihn verlassen…

Kriminelle Energie

Eines der Produkte einer bayerischen Porzellanmanufaktur spielte bei der Fahndung nach einem Bankräuber eine Rolle. Statt die Kenntnisse über Inhalt und Verbreitung der Pressemeldungen aber als Anregung für das eigene Marketing zu nutzen, bemängelte der Kunde unsere Arbeit. Schade, denn die kriminelle Energie eines eleganten Kaffeeservice war damit hin. Der Film “Arsen und Spitzenhäubchen” (1941) wäre niemals gedreht worden.