IVW, AGMA, AWA

Standardmäßig werden bei der Medienbeobachtung mit den Ergebnisse bestimmte Mediadaten mitgeliefert. Dazu gehören neben vielen anderen Angaben die Auflagen- und manchmal auch die Reichweitenzahlen. Dabei kommen die offiziellen Zahlen für die Bewertung eines Veröffentlichungsbelegs von der IVW, der AGMA und der AWA; die Abürzungen stehen für „Informationsgesellschaft für Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern“, für „Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse“ und für „Allensbach Werbeträger Analyse“. IVW, AWA und AGMA haben unterschiedliche Schwerpunkte. Während AGMA und AWA ihre Zahlen aus Befragungen der Nutzerinnen und Nutzer gewinnen, erhält der IVW seine Zahlen über die Verlage, die Mitglied der IVW sind, selbst. Der IVW weist aus diesem Grund Auflagenzahlen aus, während die anderen beiden Einrichtungen sich mit der Erforschung von Reichweiten und Nutzungen beschäftigen. Weil eine Zeitung oder Zeitschrift mehrere Leser haben kann, sind Reichweitenzahlen in den meisten Fällen höher als Auflagenzahlen. Eine Ausnahme bilden z.B. die kostenlosen Anzeigen- oder Wochenblätter. Hier kann die Reichweitenzahl schon mal die Auflagenzahl halbieren.

Schreibe einen Kommentar