Innenministerium plant “Medienbeobachtung”?

Eine selten in diesem Zusammenhang verwendete Vokabel ist die der Medienbeobachtung. Zeit-Online berichtet gestern von einem Referentenentwurf des Innenministeriums, der es den Geheimdiensten zukünftig möglich machen soll, nicht nur die Beiträge, die in den Medien veröffentlicht werden, zu beobachten, sondern gleich auch Medienhäuser, Verlage, Rundfunkanstalten und freie Journalistinnen und Reporter mit.

„Innenministerium plant “Medienbeobachtung”?“ weiterlesen

Hotelkartoffel oder Kartoffelhotel

Ohne Titel

Es gibt bei der Arbeit als Lektor immer wieder Momente, die einem den “Flow” kaputt machen. Es geht ja darum, sehr schnell und konzentriert zu arbeiten, vorgeschlagene Markierungen und deren Kontext zur Kenntnis zu nehmen und den jeweiligen Aufträgen zuzuordnen, ohne sich davon einnehmen und ablenken zu lassen. Mit ein bisschen Training und der Erfahrung, die man jeden Tag macht, geht das ganz gut. Aber immer noch nicht hundertprozentig.

„Hotelkartoffel oder Kartoffelhotel“ weiterlesen

Passiv, aktiv

Medienanalyse

Medienbeobachtung ist nicht nur das “passive” Zusammensuchen von Texten in Print- und Onlinequellen, Medienbeobachtung ist auch die Bewertung, Gewichtung und Analyse der zusammengetragenen Ergebnisse.

„Passiv, aktiv“ weiterlesen

Kontext-Lese-Modus

Es gibt bei der Beauftragung einer Medienbeobachtung eine Reihe von Maßnahmen, die man ergreifen kann, um die Art der Ergebnisse so zu gestalten, dass der Dienstleister, also mediatpress®, nur die Papierausschnitte und Internethinweise liefert, die aufgrund ihrer Relevanz von Interesse sind. Eine dieser von uns angebotenen Maßnahmen ist der Kontext-Lese-Modus. Hiermit können die Kunden bestimmen, ob jede, aber auch wirklich jede Nennung als Treffer gelten und geliefert werden soll. Oder ob es eines kleineren oder größeren, sinnverwandten Kontextes bedarf. Sehr oft wird der “kleine Kontext” für die Kunden eingerichtet, bei dem zusätzlich zur Nennung zwei oder drei sinnverwandte Sätze fallen müssen, damit ein Treffer zustande kommt. Aufzählungen, die auch als beiläufige Nennungen bezeichnet werden und nur geringe Aussagekraft besitzen, werden dadurch ausgeschlossen und belasten das Budget nicht. Der Kontext-Lese-Modus kostet übrigens nichts.

Schwarze Löcher, Fotografie und Medienbeobachtung

Vor wenigen Tagen bemühten sich die Astronomen der Event-Horizon-Telescope-Kollaboration um Aufmerksamkeit. Das Ereignis: sie hatten ein “Schwarzes Loch” fotografiert, das, wie jedes Ungetüm dieser Kategorie, in einer unvorstellbaren Entfernung von der Erde, mit einem unvorstellbaren Gewicht, im Weltraum sein Unwesen in dem Sinne treibt, dass dieses “Ding” alle in seiner Umgebung befindliche Materie wie ein Industriestaubsauger aufsaugt, den man in ein Aquarium hält.

„Schwarze Löcher, Fotografie und Medienbeobachtung“ weiterlesen

Aua!

Es ist vor allem der Printbereich, wo Medienbeobachtung nicht ganz ungefährlich ist. Denn nachdem im Lektorat ein Treffer “gebucht” also gefunden und markiert wurde, wird er, um die Arbeit der Männer und Frauen im Lektorat nicht aus dem Fluß zu bringen, im “Schnitt”, einer zweiten Abteilung, ausgeschnitten. Das wird schon lang nicht mehr mit einer Schere gemacht, sondern mit sehr scharfen Schnittlinealen. Diese Werkzeuge sind aber nicht nur sehr scharf, sie sind auch relativ lang. Sieht man einem Neuling zu, wie er oder sie mit diesem Instrument umgeht, wird man manchmal an eine Person erinnert, die in einem Skikurs zum ersten Mal – mit Skiern an den Schuhen – umdrehen soll und nicht weiß wohin plötzlich mit so langen Brettern unter den Füßen. Den Personen im Schnitt, die schon länger dabei sind, möchte man andererseits nicht zu nahe treten, weil die Geschwindigkeit, die sie über die Jahre bei ihrer Arbeit entwickelt haben, beeindruckend ist. Und weil diese Schnittlineale, wie gesagt, sehr scharf (und letztlich auch gefährlich) sind.

Medien und Medium

Man hat ja nicht immer nur mit Menschen zu tun, die in derselben Branche arbeiten, wie man selbst. Und wenn man dann gefragt wird, was man denn so mache, dann ist die Antwort “Medienbeobachtung”, obwohl es sich um eine sehr beschreibende, sich selbst erklärende Bezeichnung handelt, nicht nur nicht immer ausreichend, sondern manchmal sogar irreführend.

Neulich kam es zu so einer seltsamen Situation. Ich traf den “” meiner “”. Als ich meine Antwort auf die besagte Frage, was ich denn so mache, mit “Medienbeobachtung” beantwortete, bemerkte ich eine seltsame Veränderung in seiner Mimik, eine Veränderung seiner Körperhaltung und eine etwas zu lange Pause in unserem bisher ganz angeregten Gespräch. “Medienbeobachtung?!”, wiederholte er mit einer fragenden Intonation und einem zweifelnden Gesichtsausdruck und fügte hinzu, ob es das denn in so einer großen Zahl gäbe, dass man davon leben könne. Ich zuckte kurz mit den Schultern, wußte so richtig nicht, was diese Äußerung bedeuten sollte und brachte nur einen auch für mich seltsam klingenden Singsang hervor, der am ehesten einem “Jaaha” ähnelte, aber auch ein Nein hätte bedeuten können. Nachfragen, was denn damit gemeint sei, konnte ich nicht, denn er fügte rasch hinzu, dass er damit gar keine Erfahrung habe. Eine Bekannte seiner Mutter, so erzählte er, habe mal so ein Erlebnis gehabt. Es habe sich dann aber herausgestellt, dass das mit ihrem etwas zu ausgeprägten Akoholkonsum zu tun gehabt habe. “Alkoholkonsum?”, fragte ich nach und wußte nun gar nicht mehr, was ich sagen sollte. Ja, sagte mein Gegenüber dann ohne Luft zu holen und wie um mich zu beruhigen, das sei ja wohl nicht immer so und er könne sich vorstellen, dass es so etwas wirklich gibt, auch wenn er selbst noch keine entsprechenden Erfahrungen gemacht habe. Ob ich ihn denn mal mitnehmen könne. Das würde ihn interessieren. Mitnehmen?, fragte ich, wohin? Na, sagte er, zu so einem spiritistischen Treffen, so einer Sitzung und dem Medium, das ich beobachten würde.

Gelacht habe ich nicht viel, als ich verstand, wovon der “” meiner “” redete. Ich wollte nicht unhöflich sein. So lange kannten wir uns noch nicht. Ich legte ihm eine Hand auf die Schulter, lächelte und sagte mit tiefer Stimme, “doch nicht solche Medien. PresseMEDIEN, Publikationen, Massenmedien. Es geht um Zeitungen, Zeitschriften, das Internet, TV, Radio, die Meldungen der bekanntesten Nachrichtenagenturen. Die werten wir für unsere Kunden aus. Media Monitoring, Media Screening.” Dann war der Groschen bei ihm endlich gefallen und er meinte staunend: “Ach sooooo! Jetzt verstehe ich.” Er schüttelte den Kopf. Das ich daran nicht gedacht habe, sagte er wie zu sich selbst. Das würde sein Onkel doch auch machen. Aber nur mit der Süddeutschen, die er sehr gerne lese. Wenn ihn etwas interessiere, würde er es ausschneiden und mit einem Magneten an den Kühlschrank peppen und jedem sagen, dass er es unbedingt lesen müsse. Anschließend würde er die Ausschnitte in eine Art Fotoalbum kleben und das Buch zu Weihachten verschenken. Aber immer jemand anderem. Wem ich denn mein Album nächstes Jahr schenken würde.

Medienbeobachtung mit Katze und Sack

Es kommt häufig vor, dass eine Anruferin oder ein Anrufer uns nach dem Preis einer Medienbeobachtung fragt. In der Kundenberatung werden dann die Kosten genannt, die anfallen, um den Prozess anzustoßen, der nötig ist, um Ergebnisse und Textbelege zu finden. Hierunter verstehen wir den Grundpreis und den Preis für die Suchvorgaben. Keine Angaben kann die Kundenberatung über den Umfang oder die Zahl der Ergebnisse machen, die den Preis für eine Medienbeobachtung mit ausmachen. Dieser hängt nämlich vor allem davon ab, wie gut und umfangreich die Pressearbeit des Kunden ist „Medienbeobachtung mit Katze und Sack“ weiterlesen