Ferienspaß

Fehler macht (fast) jeder. Darüber zu schreiben interessiert nicht – selbst in Fb. Ausnahmen sind Fehler, die, weil sie Anlass zum Denken geben, künstlerischen Charakter haben. Am besten noch, wenn sie öffentlich begangen werden. In der Presse. So liegt grade eben ein Text aus dem Celler Kurier vor mir, in dem es heißt “Ferienpassaktionen 2014 starteten mit Spiel und Spaß”. “FerienPASSaktionen” könnte, denke ich mir, eine interessante Wortschöpfung sein, denn natürlich muss es nicht “FerienPASSaktionen” heißen, sondern “FerienSPASSaktionen”. Gebe ich aber “Ferienpass” in einer Suchmaschine ein, dann fördert der googelsche Algorithmus eine ganze Reihe von Einträgen hervor, die “Pass” – auch als FerienPASS – als eine Art Ausweis verstehen, mit dem man an solchen Veranstaltungen teilnehmen kann, die vor allem in der Ferienzeit für Kinder und Jugendliche organisiert werden. Und genau so verhält es sich auch bei dem Text des Celler Kuriers, der bei näherer Lektüre selbstverständlich auf “FerienPASSaktionen” besteht.
Wahre Kunst besteht eben doch vor allem in Selbsterkenntnis. Und nur die Rechtschreibprüfung auf meiner Seite zu haben, die “Ferienpassaktion” auch als fehlerhaft rot unterstreicht, ist wenig, aber grad genug, um zugeben zu müssen, dass ich der Blödmann bin.