Hörzu, guck hin!

Ein Beispiel für die mediale Verwertung von Greta Thunberg fand am vergangenen Wochenende statt: die Verleihung der Goldenen Kamera durch die Fernsehzeitschrift Hörzu.
Angesichts fallender Zuschauerzahlen wollte man sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen und erfand die Goldene Kamera für den Klimaschutz. Für die Frauen und Männer im Bereich Öffentlichkeitsarbeit sicherlich ein willkommener Inhalt, denn die Goldene Kamera konnte in einem Atemzug mit der jungen Schwedin und dem Vorschlag dieser für den Friedensnobelpreis genannt werden.
Aber das Ergebnis für die Übertragung im ZDF am letzten Samstag war ernücherternd: 780.000 Zuschauerinnen und Zuschauer weniger als das letzte Mal und eine popelige Quote von nur 8,9% und knappen 2,4 Mio. Fernsehenden. Damit rutschte der Marktanteil, der 2012 noch 55% betrug, zum ersten Mal unter die 10%-Marke.
Zu wünschen wäre, dass Fr. Thunberg mit ihrer Dankesrede Menschen erreicht hat, die sonst wenig oder nichts von Klimaschutz hören und sehen wollen.

Burkhard Heinz
mediatpress®