Medienüberwachung?

Beschäftigt man sich mal damit, wie bestimmte Anglizismen, die als Synonyme des Begriffs „Medienbeobachtung“ gelten, übersetzt werden, dann bekommt man dann einen kleinen Schreck, wenn man „Media Monitoring“ bei Google in die Suchmaske eingibt. Die Suchmaschine spuckt nämlich als Übersetzung von „Media Monitoring“ den Begriff der „MedienÜBERWACHUNG“ aus. Genauer gesagt „die Überwachung der Ausgaben von Print-, Online- und Broadcast-Medien“. Ist aber „Überwachung“ nicht etwas anderes? Ein erneuter Blick nach Wikipedia hilft wenig. Erst das Grimmsche Wörterbuch hat die richtig Spur, indem es von „Beaufsichtigung“ und „polizeilicher Überwachung“ spricht. Und die Erklärung für „Medienüberwachung“ als Übersetzung von „Media Monitoring“ ist auf eine unsaubere, automatisierte Übersetzung von Google zurückzuführen, deren Grundlage ein englischer Wikipedia-Eintrag ist. Die kleine, bei Google zu findende Übersetzung wird deshalb eingeleitet mit den Worten „Aus dem Englischen übersetzt“ und enthält, fairerweise, einen Link zum englischen Original. Bietet man den Originaltext einer anderen Übersetzungsmaschine an – wir hier bevorzugen deepl.com – heißt es auch schon nicht mehr „Medienüberwachung“, sondern richtiger Medienbeobachtung.