Internettrolle und globale Gesundheit

Indianlady

Junaid Nabi forscht unter anderem zu Themen der öffentlichen Gesundheit. Jetzt hat er einige Ergebnisse veröffentlicht über den Einfluss der sozialen Netzwerke nicht auf politische Entscheidungen, sondern auf die Bereitschaft der Menschen in so genannten Schwellenländern, sich impfen zu lassen oder moderne Medikamente einzunehmen.

In einem kürzlich in englischen und spanischen Tageszeitungen veröffentlichten Text schreibt er, dass die Eltern z.B. in Kaschmir immer reservierter seien bezüglich der Notwendigkeit ihre Kinder gegen Kinderlähmung zu impfen. Zwischen 2014 und 2017 habe sein Team knapp 2 Mio. Tweets analysiert und besorgt festgestellt, dass der gesundheitliche Fortschritt in Indien und Pakistan massiv durch Internet-Trolle gestört werde. Diese streuten aus nicht nachvollziehbaren Gründen Gerüchte, die sehr häufig vor europäischen und us-amerikansichen Interessen warnten, die hinter Impfkampagnen und modernen Medikamenten stünden. Dies verunsichere große Bevölkerungsgruppen nicht nur aus bildungsfernen Schichten. Die mittels Facebook, Youtube oder Whatsapp verbreiteten Falschinformationen in der Region Indien und Pakistan seien dazu in der Lage, die Impferfolge und Fortschritte in der Gesundheitsversorgung der letzten Jahrzehnte massiv zu gefährden. Die nächste große Herausforderung für die “neuen Medien” und das Internet sei, so der indischstämmige Forscher, ohne Zweifel die globale Gesundheit.

Junaid Nabi
Project Syndicate
El Pais

Burkhard Heinz
mediatpress®

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.