Kino ohne Film

Alexander andrews TPH3q6202qA unsplash

Im bayerischen Aichach bietet die Cineplex-Gruppe einen Saal für Gamer an, die man hier Zocker nennt. Es heißt dort: “Spiele deine Lieblingsspiele über Konsole oder PC in einer ganz neuen Dimension.” Besonders hervorgehoben wird in diesem Zusammenhang ein bombastischer 7.1 Dolby Surround Sound und eine gigantische, bis 80 qm große Leinwand. Zwei Stunden für 89 und vier Stunden für 110 Euro.

Wie verträglich dieses Angebot mit der Coronapandemie und den entsprechenden Einschränkungen ist, wird nicht erwähnt. Möglicherweise existierte dieses Angebot aber schon in der Zeit, als die Kinos (noch) geöffnet waren. So wie im thüringischen Rudolfstadt, wo für Freitag, den 18.10.2019 angekündigt wurde: “Vorhang auf, Playstation an! Im Cineplex Rudolstadt kann man auf der großen Leinwand Fußball zocken.”

Im von der Pandemie weniger gebeutelten Südkorea ist es der größte Kinobetreiber, der Säle mit 200 Sitzplätzen an zwei Gamer vermietet. Der Preis ist sehr ähnlich, wie in Aichach und in Rudolfstdt. Auch hier bringt man seine eigene Spielkonsole mit und bekommt eine riesige Leinwand und einen super Sound. KennerInnen sagen, dass vor allem Schüsse eine ganz unglaubliche, total abgefahrene Akustik haben.
In den us-amerikschen Südstaaten unterhält Malco Theatres 26 Kinos, die seit November 2020 auch an Gamer* vermietet werden. Bis zu 20 Personen teilen sich hier die Kosten, die 100 Dollar für zwei und 150 Dollar für drei Stunden betragen.

*Gamer sind in der Regel männliche Erwachsene im Alter zwischen 30 und 40 Jahren.

Photo by Alexander Andrews on Unsplash
siehe auch golem.de

Burkhard Heinz
mediatpress®