USA: Yellow Lives Matter

Mein persönlicher Eindruck, den ich durch die private Kenntnisnahme der medialen Berichterstattung gewonnen habe, stimmt mit den objektiven Verhältnissen nicht überein. Um Kenntnis von den objektiven Verhältnissen zu bekommen, habe ich bei Statista recherchiert. Gefunden habe ich dort einerseits die Anzahl der durch Polizeitgewalt getöteten Personen in den Jahren 2015 bis 2019 und andererseits Zahlen, die den Anteil verschiedener Bevölkerungsgruppen (englisch “race”) an der us-amerikanischen Gesamtbevölkerung über die Jahr 2015 bis 2018 zeigen.

Im Schaubild werden die prozentualen Anteile der wichtigsten Bevölkerungsgruppen mit vier unterschiedlichen Farben dargestellt. Dabei zeigt der dünnere Balken den Anteile der jeweiligen Bevölkerungsgruppe an der Gesamtbevölkerung, der dickere Balken zeigt in einem etwas helleren Farbton den prozentualen Anteil der jeweiligen Bevölkerungsgruppe an der Gruppe der Personen, die durch Polizeigewalt ums Leben kamen.

Oberhalb des Schaubildes ist zu sehen, welche Farben welcher Bevölkerungsgruppe entsprechen: das helle Grau steht für Weisse, das dunkle Grau steht für Schwarze, das Orange steht für Hispanos, der grünliche Farbton steht für Andere*, einer Bevölkerungsgruppe vor allem asiatischer Herkunft (2015=5,3%).

Einmal überrascht es, dass die Anzahl der durch Polizisten und Polizistinnen getöteten Personen in den USA in den letzten Jahren abgenommen hat. Sie beläuft sich in der Summe in den Jahren 2015 bis 2019 auf jeweils weniger als 1.000 Menschen. Bemerkenswert ist, dass der Anteil Weisser, die getötet wurden, stark abnimmt, während der Anteil “Anderer” – vor allem Amerikaner asiatischen Ursprungs – stark zunimmt. Zum anderen überrascht es, dass nicht die schwarze Bevölkerungsgruppe diejenige ist, die das stärkste Missverhältnis zwischen Bevölkerungsanteil und durch Polizei Getötete aufweist, sondern die Asiaten. Während das bei Schwarzen festzustellende Missverhältnis zwischen Bevölkerungsanteil und Polizeitoten “nur” knapp 10% beträgt, beträgt es bei den Asiaten rund 16%. Der Anteil Schwarzer an der us-amerikanischen Gesamtbevölkerung beträgt etwas mehr als 13%, der Anteil der durch Polizeigewalt getöteten schwarzen Personen ist beinahe doppel so hoch und beläuft sich auf mehr als 23%; der Anteil der Asiaten an der an der us-amerikanischen Bevölkerung beträgt nur 7,5%, der Anteil der durch Polizeigewalt getöteten Asiaten ist mit 24% aber drei Mal so hoch.

Diese Auswertung ist nicht der Weisheit letzter Schluss, enthält aber die eine oder andere Erkenntnis, die Grundlage für weitere Überlegungen sein könnte. Das Problem des Rassismus in der us-amerikanischen Polizei betrifft statistisch gesehen nicht nur und nicht vor allem die schwarze Bevölkerung.

Ich will es mal so ausdrücken: während es für Weisse statistisch betrachtet im Umgang mit der Polizei immer sicherer wird, wird es für Schwarze und vor allem für Amerikaner asiatischen Ursprungs immer unsicherer.

Anmerkung: Die Zahlen des Jahres 2019 der durch Polizeigewalt getöteten Personen haben eine Überarbeitung erfahren, da entsprechende Erhebungen nur bis zum 22.Juli 2019 reichen. Ich habe daher das Jahresmittel gebildet und es mit 365 multipliziert. Etwas Ähnliches passierte mit dem Bevölkerungsanteil, der für das Jahr 2019 NICHT vorlag. Aus demselben Grund habe ich die Entwicklung der Jahre 2015 bis 2018 analysiert und für das Jahr 2019 fortgeschrieben; die Fehlerquote für die 2019er-Daten liegt dabei wahrscheinlich deutlich unterhalb von 2%, da entsprechend große Veränderungen der Zusammensetzung der Gesamtbevölkerung der USA nicht zu erkennen waren.

*lt Wikipedia: Asiatische Amerikaner 5,3%, Ureinwohner Amerikas (0,7%), Indigene Hawaianer und andere pazifische Inselbewohner (0,2%); jeweile Männer und Frauen; Zahlen von 2015%