Netzwerke

Das Börsenblatt des Deutschen Buchhandels meldet gestern in seiner Online-Ausgabe, dass „jeder Zweite soziale Netzwerke nutzt“. Okay, ich gestehe, ich auch. Aber ich frage mich schon auch seit einiger Zeit wozu? Es ist deshalb auch durchaus verständlich, dass General Motors seinen lukrativen Werbevertrag mit Facebook in den Eimer gehauen hat. Die haben sich Ähnliches gefragt. Grad kurz vor dem morgigen Börsengang des „Zuckerbergs“, der über 100 Mrd Dollar einbringen soll. Das ist eine Zahl mit insgesamt 11 Nullen – uns Nutzer nicht mitgerechnet.

Kuh

Das Mühlacker Tagblatt vom 9.3.2012 berichtet, dass eine wohlhabende Leserin der Zeitung eine Kuh namens Hermine, die einem Metzger kurz vor der Schlachtung ausgerissen war, kaufen wollte, um sie „aufgrund ihres ausgeprägten Lebenswillens … bis zu ihrem natürlichen Ende durchzufüttern“. Der Bauernfamilie – Eigentümerin der Kuh – mehreren Polizisten, einer Tierärztin und verschiedenen Mitarbeitern des städtischen Bauhofs war es zwei Stunden lang“ nicht gelungen, das Tier einzufangen. Mittlerweile steht Hermine wieder zu Hause im Stall und scheint glücklich und zufrieden, während der Bauer aufgrund der in „schweren Gummistiefeln durchgeführten Hetzjagd“ noch 3 Tage über Muskelkater klagte. Unbekannt ist, ob das Übernahmeangebot der „wohlhabende Leserin“ bezüglich Hermine erfolgreich war.

Außerirdische

In einer vor zwei Jahren auf ShortNews veröffentlichten Meldung wird der Astrophysiker André Maeder mit der Behauptung zitiert, dass Außerirdische, sofern es sie gibt, als erstes das Fernsehprogramm anschauen würden, um die Menschen zu studieren. Rundfunk- und TV-Emissionen würden, so der Physiker, Lichtjahre weit in den Weltraum strahlen. Wahrscheinlich sind also zwei Möglichkeiten warum bisher fast niemand Außerirdische zu Gesicht bekommen hat: entweder ist das Fernsehprogramm so schlecht, dass sich kein Außerirdischer her traut, oder es ist so gut, dass wenn mal ein Außerridischer landet, ihn niemand wahrnimmt, weil alle vorm Fernseher sitzen.

Spanische Grippe

Die „Spanische Grippe“ hat anders als die Schweine- oder die Vogelgrippe, deren Bezeichnung den Ursprung der Krankheit nennt, keinen diesem Muster folgenden Bezug zu Spanien oder dessen Einwohnern. Als neutrales Land hatte Spanien während des ersten Weltkrieges eine weniger strenge Zensur, so dass der Name der Krankheit kurioserweise nicht den Ursprung der Krankheit, sondern den Ursprung der Berichterstattung nennt.

Alter

Die älteste, auch heute noch erscheinende Zeitung ist die Wiener Zeitung. Sie erschien erstmals am 8.8.1703 als „Wiennerisches Diarium“. Ihren heutigen Titel trägt sie seit 1780. Die Frankfurter Rundschau gibt es seit 1859, die Gazetta di Parma gibt mit diesem Namen seit 1735 und der Hartford Courant wird seit 1764 gedruckt.

Fragen

Auf die im Behandlungszimmer formulierte Frage des Facharztes, was man denn beruflich so mache, sollte man schon aus Freundlichkeit und zur Förderung des Vertrauensverhältnisses nicht mit der entsprechenden Gegenfrage „und Sie?“ antworten. Schwierig wird es, wenn der Mediziner im Anschluss an die berufliche Auskunft ganz unmedizinisch nachfragt, wozu das denn gut sei. Unbedingt den Arzt wechseln sollte man, wenn man auf die erste Frage z.B. mit „Lehrer“ geantwortet hat.

Kriminelle Energie

Eines der Produkte einer bayerischen Porzellanmanufaktur spielte bei der Fahndung nach einem Bankräuber eine Rolle. Statt die Kenntnisse über Inhalt und Verbreitung der Pressemeldungen aber als Anregung für das eigene Marketing zu nutzen, bemängelte der Kunde unsere Arbeit. Schade, denn die kriminelle Energie eines eleganten Kaffeeservice war damit hin. Der Film „Arsen und Spitzenhäubchen“ (1941) wäre niemals gedreht worden.

König Kunde

Eine moderne Kundenbetreuung weiß auch mit verärgerten Zeitgenossen umzugehen. Früher hörte man in diesem Zusammenhang immer den Satz, dass der Kunde König sei. In einer Zeit aber, in der Monarchen nur noch wenig mehr Charme als gehäkelte Platzdäckchen haben, sollte auch der Umgang mit dem Kunden ehrlicher werden. Verärgerte Kunde, die Recht haben, sollten Recht bekommen; verärgerten Kunden, die nicht Recht haben, sollte man das Privileg einräumen, dass man ihnen zuhört und sie ernst nimmt. Es gibt nicht viele Möglichkeiten einem Kunden zu zeigen, wie wichtig er einem ist. Die wenigen Möglichkeiten, die man hat, sollte man nutzen.

Zeitungsglück

Hier ist es ruhig. In der Wohnung oben höre ich vereinzelt Schritte oder Geräusche, die wie Küchenarbeit klingen. Die Sonne scheint. Die Temperaturen werden auch heute nicht über Null steigen. Ein Auto fährt vorbei. Auf dem Tisch die Tageszeitung. Ein Glück: das Interview mit dem weltbekannten Regisseur, der versessen auf Neues ist und dessen jüngster Film soeben in den Kinos angelaufen ist; das Leipziger Schulmuseum mit seiner Ausstellung über oppositionelle Jugendbanden während und kurz vor der Nazizeit; die Rebellion international angesehener Wissenschaftler gegen den einflussreichsten Wissenschaftsverlag und dessen restriktive Publikationspraxis; krankmachende Praktiken des nicht immer gesunden Yogas…. . Viel mehr als ein paar Texte über Dinge, die ich noch nicht wusste, muss mir die Welt nicht bieten.

Die Heiteren

Das von Leonardo da Vinci gemalte Bild, das in Deutschland unter dem Namen Mona Lisa bekannt ist, hängt im Louvre. Das ist bekannt. Etwas weniger bekannt ist, dass das Bild z.B in Italien und Spanien „La Gioconda“ (die Heitere) heißt. Noch etwas weniger bekannt ist, dass im spanischen Prado ein Bild hängt, das ebenfalls diesen Namen trägt und (wahrscheinlich) dieselbe Frau abbildet. Die spanische Zeitung El Pais meldet heute, dass die Autorenschaft der „spanischen“ Gioconda geklärt werden konnte. Das Bild entstand zur selben Zeit wie die Mona Lisa, stammt aber entweder von Andrea Salai oder von Francesco Melzi. Folgt man der englischen Ausgabe von Wikipedia, so ist der richtige Name von Andrea Salai Gian Giacomo Caprotti da Oreno. Als Leonardo da Vinci 1524 stirbt erbt Gian Giacomo Caprotti da Oreno, der auch als Geliebter Leonardos betrachtet wird, die Mona Lisa.