Ein offener Brief

Die Pressemitteilung ist eine Form der Öffentlichkeits- oder Pressearbeit. Eine andere Form ist der offene Brief, so Martin Zips in der Süddeutschen Zeitung. Seit Isokrates (>Wikipedia), so schreibt Zips, ist der offene Brief dazu da, weniger interessanten Angelegenheiten eine größere Aufmerksamkeit zu verschaffen. Der offene Brief ist in diesem Sinn ein Konfrontationsmittel, das auf den Empfänger oder die Empfängerin Druck ausüben soll.

Eines der bekannteren Beispiele für einen offenen Brief ist Émile Zolas (>Wikipedia) Schreiben, das mit dem berühmten „J’accuse“ (>Wikipedia) beginnt und Stellung in der  Dreyfus-Affäre bezieht. Die Öffentlichkeitsarbeit, die der bekannte französische Schriftsteller mit seinem Schreiben betrieb, wurde noch durch eine zweite, etwas unbekanntere Maßnahme unterstützt. Die Zeitung „L’Aurore“, die damals in einer Auflage von 20.000 Exemplaren erschien, wies nämlich in der Nacht vor der Veröffentlichung mit einer groß angelegten Plakatierungsaktion auf den Abdruck des Briefes hin. Das Ergebnis: am 13. Januar 1898 verkaufte die kleine liberale Zeitung statt 20.000 Exemplaren 300.000. Durch die Veröffentlichung des offene Briefs “wurde die Debatte (um die ungerechte Behandlung Alfred Dreyfus) zu einer prinzipiellen Auseinandersetzung um den Charakter der Dritten (französischen) Republik. Die französische Gesellschaft zeigte sich tief gespalten: Wer an Dreyfus’ Unschuld glaubte und Zola unterstützte, gab sich damit als Anhänger einer liberalen, säkularen Republik zu erkennen, der den Menschenrechten Vorrang vor der Staatsräson einräumte“.