Kinder Medien Studie 2019

Kinder Medien Studie 2019

Das Bremer Institut Immediate hat seine neueste Studie zu Freizeitverhalten und Medienkonsum der 4 bis 13-Jährigen veröffentlicht.

Die “Kinder Medien Studie 2019” fördert zutage, dass 74% der Mädchen und Jungen im Alter zwischen 6 und 13 Jahren mindestens eine Kinderzeitschrift lesen.

Und fast alle lesen diese Zeitschrift von vorne bis hinten und sehr konzentriert durch, Ablenkung durch andere Medien gibt es dabei nicht.

74% der befragten Mütter und Väter der 4- bis 13-Jährigen sind davon überzeugt, dass ihre Kinder damit einer sinnvollen Beschäftigung nachgehen; häufig lesen Eltern und Kinder gemeinsam, und zwar überwiegend analog auf Papier.

Die Nutzung von Zeitschriften, Comics oder Büchern hat in den letzten Jahren zugenommen: bei den 6- bis 13-Jährigen von 71% in 2017 und 74% in 2018 auf 76% im Jahr 2019.

Die meistgelesenen Kinderzeitschriften bei den 6- bis 13-jährigen Kindern sind “Disney Lustiges Taschenbuch” (492 Tsd.), “Micky Maus Comics” (458 Tsd., beide Egmont Ehapa) und “Just Kick-it” (456 Tsd., Panini). Bei den 4- bis 5-Jährigen führen “Benjamin Blümchen” (159 Tsd., Egmont Ehapa), “Bussi Bär” (141 Tsd., Blue Ocean) und “Winnie Puuh” (129 Tsd., Egmont Ehapa) die Rangliste an.

Als Freizeitaktivität, die mindestens einmal pro Woche stattfindet, gewinnt “YouTube schauen” gegenüber dem Vorjahr zwar leicht dazu, bleibt aber weiterhin auf dem selben Niveau wie “Familienaktivitäten” (44%) und weit hinter dem klassischen Spielen, dass 63% der befragten Jungen und Mädchen im Alter zwischen 4 und 13 Jahren als Freizeitaktivität angeben. Der Wert für “Im Internet surfen” ist im Vergleich zum Vorjahr von 49% auf 45% leicht zurückgegangen. 89% der 4- bis 13-Jährigen geben an, sich mehrmals pro Woche mit anderen Kindern zu treffen, 83% spielen im Freien.

In Auftrag gegeben wurde diese Untersuchung von den Verlagen Blue Ocean (einer Tochtergesellschaft von Burda), dem Spiegel, Zeit, Gruner + Jahr und dem Panini-Verlag.

Pressemitteilung der Kinder Medien Studie 2019

Burkhard Heinz
mediatpress®