Medienbeobachtung und Twitter

Twitter

Manchmal kommt es vor, dass die Kundenberatung mit Fragen konfrontiert wird, die nicht so ganz einfach zu beantworten sind. “Denken Sie, dass es sinnvoll ist, auch Twitter von Ihnen beobachten zu lassen”, ist eine solche Frage. Darauf zu antworten, ohne mehr über die dazu gehörende Kommunikationsstrategie zu wissen, wäre schon sehr gewagt.

 

Also geben wir die Beantwortung der Frage insofern zurück, als dass wir zurückfragen, wie sinnvoll denn der Kunde selbst Inhalte findet, die über Social Media-Kanäle wie zum Beispiel Twitter verbreitet werden. Fiele die Antwort positiv aus, würde die Kundenberatung die Beobachtung der maximal 280 Zeichen umfassenden “Tweets” nahelegen, fiele die Antwort negativ aus, würde man von einer entsprechenden Beobachtung eher abraten. Auf jeden Fall ist es aber so, dass Entscheidungen, die der Kunde bei einem Beratungsgespräch trifft, nicht in Stein gemeißelt sind und für die nächsten 100 Jahre gelten. Der Kunde kann also die Medienbeobachtung von Twitter beauftragen und, sollten ihm die Ergebnisse nicht gefallen, innerhalb eines Zeitraums von ca. 24 Stunden wieder beenden. Ganz einfach.

Burkhard Heinz
mediatpress®