Begriffe im Verlauf der Corona-Pandemie

UntitledImage
(Dargestellt wird ein zeitlicher Verlauf, ohne Berücksichtigung der absoluten Zahlen. Die Anzahl der Nennungen der blauen, roten und grünen Linie ist im November NICHT identisch, identisch ist lediglich der zu diesem Zeitpunkt festzustellende relative Höhepunkt)

Die Pandemie beginnt Ende Februar/Anfang März, erreicht den ersten Höhepunkt im April und flaut anschließend ab. Bis Ende des Sommers bleiben die Zahlen auf einen relativ niedrigen Niveau, um dann erneut anzusteigen und einen zweiten Höhepunkt Anfang November zu erreichen. Anschließend bleiben die Zahlen auf einem hohen Niveau relativ konstant.

Schaut man sich einige Begriffe an, die in der Presse im Jahresverlauf 2020 im Zusammenhang mit der Pandemie verwendet wurden, so gibt es zwischen dem Verlauf der Infiziertenzahlen und dem Verlauf der Verwendung bestimmter, mit der Pandemie in Zusammenhang stehender Begriffe einen Zusammenhang, der nicht weiter verwundern dürfte, denn Sprache richtet sich nach dem, wovon sie erzählt.

Ganz grob gesprochen bildet der Verlauf der Verwendung des Wortes “Corona-Pandemie” den Verlauf der Pandemie ab: bei der Berichterstattung, die diesen Begriff verwendet, gibt es einen Anstieg, der schnell den Höchstwert erreicht. Anschließend gibt es eine schwache Abnahme der Zahl der Nennungen und, ab Ende des Sommers, wieder einen kontinuierlichen Anstieg, an dessen Ende der Höchstwert vom Frühjahr wiederholt wird. Hoch, tief und wieder hoch bewegten sich auch die Zahlen der Infizierten. 

Der Verlauf der Nennung “Corona-Krise” ist ein ganz anderer. Der entsprechende Wert steigt in Übereinstimmung mit dem Verlauf der Infiziertenzahlen im April auf den Höchstwert, bewegt sich anschließend aber nur noch nach unten, um im November einen Tiefstand zu erreichen. Dass “Corona-Pandemie” und “Corona-Krise” sehr oft als Synonyme verwendet werden, erklärt diesen Sachverhalt nicht; andererseits widerspricht das hier gezeigte Schaubild einer vermintlich “synonymen Verwendung”.

Die beiden Kurven, die die Verwendung der Begriffe “Impfung” und die Verwendung des Namens eines der Impfstoffhersteller darstellen – hier “Biontech” – bewegen sich im Gegensatz zu “Corona-Krise” genau andersherum. Die Anzahl der Nennungen beider Worte beginnt mit einem niedrigen Wert und steigt im November auf den Höchststand.

Dass die rote Linie – “Impfung” – schon ab Juni ansteigt, läßt vermuten, dass sich in den Medien zu diesem Zeitpunkt die Überzeugung verfestigt, dass nur eine Impfung die Pandemie beenden kann. Als dann schließlich Biontech Anfang Oktober den Einsatz eines Impfstoffes ankündigt, steigt die Anzahl der Nennungen “Impfung” und “Biontech” logischerweise weiter an. Bei der grünen Biontech-Kurve ist dieser Anstieg steil und bei der roten Impfung-Kurve etwas zögerlicher.

Googletrends
(Siehe Anmerkung zum oberen Schaubild!)

Etwas anders sehen die Verläufe aus, die darstellen, wonach die Nutzer und Nutzerinnen im Internet im Verlauf des Jahres 2020 suchen.

Während der Begriff “Impfung” von den privaten Nutzern sehr früh und sehr oft gesucht wird, erreicht die Zahl der medialen Verwendung dieses Begriffs erst gegen Ende der Auswertung – 30.11.2020 – einen Höhepunkt. Der Verlauf, der die private Verwendung von “Impfung” darstellt, folgt darüber hinaus im großen Ganzen dem Verlauf der Infiziertenzahlen: kurzes Hoch, längeres Tief, dann wieder Anstieg – auch wenn das anfängliche private Hoch bei “Impfung” niedriger als das End-Hoch ausfällt.

Hoch ist auch die Ähnlichkeit zwischen der privaten und der medialen Kurve, die die Verwendung des Begriffs “Corona Krise” nachzeichnet: im professionellen wie im privaten Bereich findet man ein “schnelles” Hoch und anschließend ein stetiges Abflauen. Kann man daraus folgern, dass die oben angesprochene, synonyme Verwendung der beiden Begriffe “Corona-Krise” und “Corona-Pandemie” im privaten Bereich existiert und im professionellen Bereich im Verlauf der Pandemie aber aufgegeben wird?

“Biontech” zeigt bei Profis und Privaten einen ähnlichen Verlauf: beide Linien sind zu Anfang niedrig und erst am Ende sehr hoch, wobei die private Verwendung des Firmennamens einen Höchstwert kurz VOR Ende der Erhebung erreicht, um anschließend wieder stark abzunehmen.

Mit einer gewissen Ermüdung kann man wahrscheinlich den Verlauf von “Corona Pandemie” und “Corona Krise” durch die private Surfergemeinde erklären. Das private Bedürfnis nach Informationen ist ferner wohl zu Anfang der Pandemie sehr groß und wird dann gestillt, denn Ende November erreicht die Anzahl der Suchen mit den entsprechenden Begriffen das Niveau, dass auch zu Anfang der Pandemie messbar war. Ein leichtes Zwischenhoch ist allerdings kurz vor Ende des entsprechenden Verlaufs zu beobachten und fällt zeitlich mit der Ankündigung eines Impfstoffes zusammen, was wiederum durch den Verlauf der privaten Verwendung des Wortes “Impfung” bestätigt wird. Zumindest die “Corona-Krise” macht genau diese Entwicklung auch bei den Nennungen in Zeitschriften und Zeitungen durch.

Burkhard Heinz
mediatpress®